Stadthotel Schärding

Das 4-Sterme-Hotel wurde in den Räumlichkeiten des ehemaligen mittelalterlichen Bürgerspitals und der angrenzenden Spitalskirche Schärding errichtet.
Planung 2005 / Ausführung 2005 / Eröffnung 2006

Publiziert in: Hotel Style - Fachmagazin für die gehobene Hotellerie und Gastronomie
  • Stadthotel Schärding
  • SHS_02
  • SHS_03
  • SHS_04
  • SHS_05
Stadthotel SchärdingSHS_02SHS_03SHS_04SHS_05

Im April 2006 konnte das „Stadthotel Schärding“ eröffnet werden. Das 4-Sterme-Hotel wurde in den Räumlichkeiten des ehemaligen mittelalterlichen Bürgerspitals und der angrenzenden Spitalskirche Schärding errichtet.

 

Die Gebäude des Bürgerspitalkomplexes befanden sich vor dem Umbau im Besitz der Stadt Schärding. Die Einheiten wurden als Wohnungen im Substandardstatus vermietet. In den Räumen der Kirche war die städtische Bibliothek untergebracht. Im Mai 2005 ergab sich für die jetzigen Betreiber die Möglichkeit, die Liegenschaft von der Stadtgemeinde zu erwerben. 1.130 m2 galt es zu revitalisieren und zu konservieren.

 

Der wesentliche Ansatz der Entwurfsphilosophie war, dem Gebäude seine ursprüngliche Funktionalität wieder zu geben. Der gesamte Komplex besteht aus drei aufs engste miteinander verbundenen Gebäuden und dem ehemaligen Spitalshof. Zwei der drei Gebäude – nämlich Kirche und Bürgerspital – wurden revitalisiert. Da der Ursprung des Hospitalwesens in der Errichtung von Gästehäusern für Pilger liegt, wurde die Idee einer Nutzung als Hotel Garni geboren.

 

Bei der Umsetzung dieser Idee wurde großer Bedacht darauf genommen, den Großteil der Altsubstanz zu erhalten. Das Ensemble Kirche und Hospital steht unter Denkmalschutz. Die noch vorhandene mittelalterliche Substanz geht bis in das 15. Jahrhundert zurück. Die Außenmauern der Kirche, das gotische Stufenportal und ein Strebepfeiler sind noch im Original erhalten. Auch die Kreuzgratgewölbe der jetzigen Hotelzimmer im Bürgerspitalstrakt sind original. Die für den Umbau zum Hotel notwendigen Eingriffe - wie Installationsschächte und Liftschacht – wurden unmerklich an die bestehende Struktur angebunden. Statische Sicherungsmaßnahmen wurden ohne Substanzraub vorgenommen.